Internationale Kontakte

Kolumne erschienen in der Zeitschrift «Wohnen» des Verbandes «Wohnbaugenossenschaften Schweiz», Ausgabe 12, Dezember 2014

Den Jahreswechsel nehme ich zum Anlass für einen Blick über den Tellerrand hinaus. Klar, dass unser Verband auch Kontakte zu internationalen Organisationen des Wohnungswesens unterhält, sich mit ausländischen Genossenschaften austauscht und die internationale Solidarität pflegt. Auch treffen Anfragen für Zusammenarbeiten ein und Gesuche um finanzielle Unterstützung.

In solchem Austausch kann Wohnbaugenossenschaften Schweiz neue Eindrücke gewinnen und von Erfahrungen anderer lernen; und wir können eigene Erfahrungen weitergeben. Das erweitert in aller Regel die Horizonte beider Seiten und ergibt ein buntes und mit der Zeit wachsendes Kaleidoskop von Beziehungen.

In Abständen werden diese Engagements angeschaut. Das hat der Vorstand Ende Jahr wieder gemacht. Er bestätigt, dass zur Pflege der internationalen Solidarität auch genossenschaftliche Wohnbauprojekte insbesondere in Entwicklungsländern finanziell unterstützt werden können. Der Bedarf muss ausgewiesen und es sollen Engagements über zwei, besser drei Jahre sein. Die Mittel dafür sind indessen beschränkt.

Mit Mitgliedschaften in internationalen Gremien ist der Verband generell zurückhaltend. Er geht nicht beliebig Engagements ein und die Zahl muss übersichtlich bleiben. Delegationen und Besuche aus dem Ausland sind insbesondere dann willkommen, wenn es sich um überregionale oder nationale Organisationen handelt, die sich für den genossenschaftlichen Wohnungsbau interessieren. Da auch das Bundesamt für Wohnungswesen Kontakte ins Ausland unterhält, werden dessen Erfahrungen nach Möglichkeit genutzt, namentlich für Reisen in andere Länder.

Im neuen Jahr wünsche ich Ihnen viel Glück und alles Gute - im In- wie im Ausland!
Kontakt

Komitee 2015
Überparteiliches Komitee
Louis Schelbert
6000 Luzern

» Namensliste Komitee...